Aktuelles - Neuigkeiten vom Bäderland

Der Herbst ist da

Zurzeit werden überall die kleinen und großen Gärten und Parks winterfest gemacht, so auch unser Kurpark in Bad Bocklet. Die Springbrunnen laufen bereits nicht mehr und die Sandsteinfiguren im Mittelgang des Parks werden in den nächsten Tagen ebenfalls winterfest gemacht. Die Palmen, die im Sommer für den mediterranen Flair im Park sorgen, werden zusammen mit den Hochstämmchen und den restlichen Kübelpflanzen in den Gewächshäusern in Hausen überwintern. Die abgeblühte Sommerbepflanzung wird aus den Beeten des Kurparks entfernt.

Erlebnisreiche Natur im Kurpark

Das heißt aber nicht, dass es im Kurpark nichts mehr zu sehen gibt! Denn dem Sommer folgt der Herbst und der ist in unserem Kurpark nicht weniger farbenfroh und erlebnisreich als die anderen Jahreszeiten. Die Beete bleiben natürlich nicht leer, sondern Pflanzen wie Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht sorgen für bunte Farbkleckse. Seit 18. Oktober sorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurgärtnerei Bad Kissingen für die Wechselbepflanzung im Kurpark. Außerdem begegnen Spaziergängern viele bunte Bäume und buntes Herbstlaub. Wer ganz genau hinschaut, entdeckt Igel und Eichhörnchen, die sich auf die kalte Jahreszeit vorbereiten.

Gesund durch Herbst und Winter

Die Wander- und Führungsangebote der Touristinformation Bad Bocklet sind auch im Herbst und Winter fester Bestandteil im Bad Bockleter Veranstaltungsprogramm. Bei Gesundheitswanderungen, Kräuterführungen und Waldbaden sammeln Teilnehmer wertvolle Tipps für ein gesundes Immunsystem in der kalten Jahreszeit. Informationen zu unseren Veranstaltungen erhalten Interessierte in unserem Online-Veranstaltungskalender auf unserer Homepage unter www.badbocklet.de

weiterlesen
Bad Bocklet - Herbst am Saalemeander | Bäderland Bayerische Rhön
Die 12. Rhöner Wandertage – 2022 in Bad Bocklet

Die Übergabe des Staffelstabs des Rhöner Wandertags an Bürgermeister Herrn Andreas Sandwall, markiert den Auftakt einer besonderen Veranstaltung. Im Vorjahr sollte die Stadt Meiningen der Ausrichter des Rhöner Wandertags sein. Die Pandemie machte dem einen Strich durch die Rechnung. Die ehrenamtliche Beigeordnete des Bürgermeisters der Stadt Meiningen, Frau Monika Lösser, übergab den Staffelstab vergangene Woche dem Kurort Bad Bocklet.

Ein beeindruckendes Objekt ziert nun das Rathaus in Bad Bocklet - der wunderschön verzierte Staffelstab des Rhöner Wandertags. Ein besonderes Unikat auf dessen Spitze eine Eule thront, Symbol für den Schutz der Natur, gekrönt noch durch den Schriftzug „Rhön“. Frühere Ausrichter des Rhöner Wandertags sind auf dem Stab verewigt – der, wie ein Pokal, sprichwörtlich von Ort zu Ort wandert. Mit einem fulminanten Konzept für den 12. Rhöner Wandertag, will sich nun auch Bad Bocklet in die Riege der Ausrichter einreihen.

„Gesundheit spielt für uns als Bad selbstverständlich eine übergeordnete Rolle – darum haben wir das Thema in unserem Programm hervorgehoben“, erklärt Thomas Beck, Kurdirektor des bayerischen Staatsbades Bad Bocklet.

Die Übergabe des Staffelstabs fand vergangenen Donnerstag im Kurpark Bad Bocklet statt. Der Anlass wurde gleich für eine Demonstration des „Gesundheitswandern“ und der „Brainwalk‘s“, hergenommen, die von Susanne Reuß geführt wurden. Einige von vielen Angeboten, die sich im Programm wiederfinden – welche beispielsweise auf die physische und mentale Gesundheit abzielen. Dehnübungen, sowie spielerische, kognitive und koordinative Übungen sind Teil des Konzeptes, das nur von zertifizierten Gesundheitswanderführern durchgeführt werden darf.

Neben der Eröffnung der geplanten Extratour „Bad Bocklet“ reihen sich in das Programm, Kräuter-, Genuss- und Kulturwanderungen ein. Doch auch Etappenwanderungen auf dem Hochrhöner, Bildstockwanderungen und viele weitere Angebote sind geplant.

„Bad Bocklet, wenn auch am Rand der Rhön gelegen, profitiert vom Rhön-Tourismus und soll ein touristischer Dreh- und Angelpunkt werden“, so Andreas Sandwall. „Der Rhöner Wandertag verbindet. Er verbindet Kommunen und Gemeinden, schafft Netzwerke und Zusammenhalt, die die Grundlage für die gemeinsame Weiterentwicklung unserer Heimat sind“, ergänzt Bertram Vogel, Geschäftsführer der Rhön GmbH.

Der Fülle des Programms wegen, hat sich Bad Bocklet dazu entschieden aus dem Wandertag, die Wandertage werden zu lassen. Drei volle Tage sind hierfür anberaumt - ausreichend Möglichkeit, um die Vielzahl an Angeboten wahrnehmen zu können.

Die Rhön ist nicht nur für das Wandern bekannt, sondern auch kulinarisch ein Genuss. Das darf selbstredend nicht zu kurz kommen – denn Wandern heißt auch, Natur in ihrer Ganzheit zu genießen. Darum werden die Wandertage von einem Genussmarkt begleitet, der echte Rhöner Produkte und kulinarische Köstlichkeiten auf die Tische und in den Wanderrucksack zaubern wird. Wie es sich für eine echte Genussregion eben gehört.

Im kommenden Jahr geht der Staffelstab wieder zurück nach Meiningen. Somit hat die südthüringer Theaterstadt die Chance ihr für 2020/2021 geplantes Programm im Jahr 2023 aufleben zu lassen.

Programm der 12. Rhöner Wandertage

  • Eröffnung der geplanten Extratour „Bad Bocklet“
  • Bildstockwanderung
  • 3 Tages Wanderung auf dem Hochrhöner (Übernachtung in Bad Bocklet) Transfer mit Shuttle-Bus zum Etappenstart und Abholung am Etappenende
  • Gesundheitswandern (verschiedene Angebote für Erwachsene, Kinder, Familien) (Physiotherapeutische Begleitung – Mobilität, Koordination, Brain-Teaser bzw. Brainwalk)
  • Waldbaden
  • Kräuterwanderung
  • Kulturwanderung zu den Museen Schloss Aschach
  • Weltkulturerbe Wanderung nach Bad Kissingen
  • Allianz-Wanderung
  • Nachtwanderung + Genuss
  • Bustour in die Hochrhön
  • 3 Tage Genussmarkt im (Rhöner Produkte, Wanderangebote, etc.)

Informationen zur Rhön GmbH

Die Rhön GmbH – Gesellschaft für Tourismus und Markenmanagement besteht seit 15. Dezember 2016 und hat am 1. Februar 2017 den Betrieb aufgenommen. Ihre Aufgabe ist es, den Tourismus in der Urlaubsregion Rhön zu fördern und die in der Region hergestellten Produkte zu vermarkten. Die Destination Rhön erstreckt sich über die Landkreise Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen und Fulda sowie über Teile der Landkreise Schmalkalden-Meiningen und Wartburgkreis. Die Landkreise sind die Gesellschafter des Unternehmens. Die fünf Landräte bilden die Gesellschafterversammlung. Zudem bringen sich die Wirtschafts- beziehungsweise Kreisförderer der Landkreise in der untergeordneten Steuerungsgruppe ein.

Den Vorsitz der Gesellschafterversammlung hat seit dem Jahr 2021 der Landrat des Landkreis Fulda, Bernd Woide. Sitz der Rhön GmbH ist im Biosphärenzentrum Rhön Haus der Schwarzen Berge in Oberbach, einem Ortsteil des Marktes Wildflecken im Landkreis Bad Kissingen. Dort betreibt das Unternehmen neben der Tourist-Information auch das RhönCafé und den RhönLaden. Weitere Tourist-Informationen der Rhön GmbH befinden sich im Bruder-Franz-Haus auf dem Kreuzberg, im Kompetenzzentrum Wasserkuppe sowie im Kompetenzzentrum Bad Neustadt. Das Thüringer Kompetenzzentrum befindet sich in Geisa (Wartburgkreis). Mitarbeiter der Rhön GmbH sind auch in der Tourist-Information in Bad Kissingen tätig. (Stand: Februar 2021)

Kontakt:

Johannes Metz,
Kommunikation
Telefon: +09749 930 080 116
E-Mail: presse@rhoen.de



weiterlesen
Bad Bocklet - Übergabe Staffelstab Wandertag | Bäderland Bayerische Rhön
Spuren der Zeit

Am Sonntag, den 12. September 2021, ist es wieder soweit: Der Tag des offenen Denkmals findet statt! Die Museen Schloss Aschach bieten an diesem Tag drei Führungen (13.30 Uhr, 14.30 Uhr und 15.30 Uhr) zur Schlossgeschichte im Graf-Luxburg-Museum an.

Schloss Aschach steht unter Denkmalschutz und hat eine lange und bewegte Geschichte: Im 12. Jahrhundert wurde am Standort eine mittelalterliche Burg errichtet. Nach Zerstörungen im 16. Jahrhundert erfolgte der Wiederaufbau als Jagdschloss und Verwaltungssitz durch die Würzburger Fürstbischöfe. Im 19. Jahrhundert richtete die Familie Sattler eine Steingutmanufaktur ein. Von 1874 bis 1955 diente das Schloss der gräflichen Familie von Luxburg als Sommerresidenz. Die ehemaligen Wohnräume der Familie sind noch heute erhalten und für Museumsgäste zugänglich.

Während des einstündigen Rundgangs lernen Besucherinnen und Besucher die ehemalige Sommerresidenz der Grafenfamilie kennen und bekommen Einblicke in die Schlossgeschichte: Welche Spuren aus der Zeit der Steingutmanufaktur Sattler sind noch heute im Napoleon-Salon und Spruchzimmer sichtbar? Welche Wappen zieren Speisesaal und Erkerzimmer? Welche Herausforderungen ergaben sich in dem denkmalgeschützten Gebäude bei der Neukonzeption der Dauerausstellung?

Die Teilnahme an den Schlossführungen ist kostenfrei. Es ist lediglich der Museumseintritt zu entrichten. Die Teilnehmerzahl ist pro Führung auf 10 Personen begrenzt. Eine vorherige Anmeldung unter schloss.aschach@bezirk-unterfranken.de oder 09708/704188-20 wird daher empfohlen.

PRESSEKONTAKT

weiterlesen
Bad Bocklet Erkerzimmer Im Graf Luxburg Museum | Bäderland Bayerische Rhön
Gesundheit ganz nah im Bäderland Bayerische Rhön

Urlaub ist für uns alle in diesem Jahr besonders wichtig. Schließlich ist der Alltag durch Corona besonders belastend. Doch es stellt sich die Frage: Wohin reisen? Viele sind in dieser Saison vorsichtig und bevorzugen statt langer Reisen Ausflüge und Kurzurlaube. Am liebsten nah, sicher und flexibel, erholsam und abwechslungsreich, lautet hier die Devise.

Jede Menge Ideen rund um eine gesunde Auszeit sprudeln im Bäderland Bayerische Rhön, einer ausgewiesenen „Gesundheitsregion Bayern“. Die fünf Kurorte stellen ihre Angebote übersichtlich auf einer gemeinsamen Website www.baederland-bayerische-rhoen.de und in einer Broschüre mit Bäderatlas und Spezial-Tipps vor.

Nah und nachhaltig erreichbar

Die unterfränkischen Bäder liegen in bester Nachbarschaft in den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld im Norden Bayerns. Wer auf eine nachhaltige Anreise Wert legt, fährt mit Bus und Bahn. An Wochenenden und Feiertagen verkehrt bis Ende Oktober der Bäderlandbus (www.baederlandbus.de) mehrmals täglich.

Wasser, Wärme, Wohlbefinden

Was gehört zu jedem gelungenen (Kurz-)Urlaub? Auf jeden Fall Badespaß! Und den gibt’s im Bäderland Bayerische Rhön in Hülle und Fülle: Sieben moderne Thermen laden zum Eintauchen in warmes Wasser ebenso ein wie mehrere Schwimmbäder und Seen. Der Bogen spannt sich vom Sportbad über elegante Spa-Landschaften bis zur „Blauen Lagune“.

Wandern und Radfahren

Wer gerne wandert oder Radtouren unternimmt, findet im Bäderland Bayerische Rhön Hunderte gut ausgeschilderte Wege unterschiedlichster Längen und Anforderungen. Darunter sind auch Teilstrecken des Premiumwanderweges DER HOCHRHÖNER© mit seinen Extratouren. Nicht zu vergessen ist die Fülle an Nordic-Walking-Strecken. Wer Gesundheitstipps für zu Hause mitnehmen will, schließt sich am besten einer Führung an.

Kraft tanken beim Waldbaden

Lust, den neuesten Erholungstrend „Waldbaden“ auszuprobieren? Das Eintauchen in das energiereiche Grün der Bäume ist im Bäderland Bayerische Rhön besonders einfach. Schließlich liegt die Gesundheitsregion im Naturpark Rhön und teilweise im UNESCO Biosphärenreservat Rhön. Zu den schönsten Kraftorten der Natur führen unter Anleitung auch Experten.

Quellen der Gesundheit

Sie wollen auf den Spuren von Kaiserin Sisi oder König Ludwig wandeln? Schon der Hochadel wusste, wo die Gesundheit zu Hause ist. Bis heute bilden die Kurparks das Herzstück von Bad Bocklet, Bad Brückenau, Bad Kissingen, Bad Königshofen und Bad Neustadt. Ein Spaziergang durch die prächtigen Gartenanlagen tut genauso gut wie ein Schluck aus den reichhaltigen 19 Heilquellen. Oder tauchen Sie einfach komplett ab im 1. Naturheilwassersee Deutschlands in Bad Königshofen!

Wer seiner Gesundheit besondere Streicheleinheiten zukommen lassen will, nutzt das umfangreiche Angebot an Kurbehandlungen, die das Bäderland Bayerische Rhön bietet. Die Auswahl reicht von Ayurveda über Kuranwendungen wie Moorpackungen und Kneipp-Therapie bis zur Naturheilkunde.

Ambulante Kur wieder Kassenleistung

Ausflug oder Kurzurlaub machen Lust auf mehr Erholung? Gesundheit gibt es jetzt wieder für jeden Geldbeutel. Ab sofort müssen die Krankenkassen die Behandlungskosten einer ambulanten Kur wieder als Pflichtleistung bezahlen. Wer gesetzlich versichert ist, wendet sich für die Antragsstellung einfach an seinen Hausarzt.

INFO:


weiterlesen
Bäderland Bayerische Rhön - Waldbaden Bad Brueckenau mit Kerstin Junker | Bäderland Bayerische Rhön
WIR SIND WELTERBE!

Great Spas of Europe mit Bad Kissingen stehen auf der UNESCO-Welterbeliste

Das Welterbekomitee der UNESCO hat entschieden: Bad Kissingen ist gemeinsam mit zehn weiteren, bedeutenden historischen Kurstädten UNESCO Weltkulturerbe. Am 24. Juli 2021, hat das Welterbekomitee auf seiner 44. Sitzung in Fuzhou/China die Welterbestätte „Great Spas of Europe“ in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.

Begeisterung in Stadt und Freistaat

„Wir sind Welterbe!“ freut sich Oberbürgermeister Dr. Vogel enthusiastisch. „Damit landen wir in der Champions League der Aufmerksamkeit deutscher Städte. Wir werden gemeinsam unser Welterbe bewahren, weiterentwickeln und nutzen.“

„Bad Kissingen als eine der Great Spa Towns of Europe ist UNESCO-Welterbe! Das sind großartige Nachrichten für Bad Kissingen und für das gesamte Kulturland Bayern. Bad Kissingen als Kurort von unglaublicher Vielfalt hat mit einer Mischung aus gelebter Tradition und Moderne überzeugt. Als Teil der bedeutenden Kurstädte Europas versinnbildlicht es den europäischen Gedanken der Gemeinschaft und des Zusammenhalts. Ich bin stolz, dass wir mit Bad Kissingen nun insgesamt neun Welterbestätten im Freistaat haben“, gratulierte der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler.

„Great Spas“ – ein erfolgreiches, europäisches Projekt

Great Spas of Europe: Das sind elf Kurstädte aus sieben Nationen - Bad Kissingen, Baden-Baden und Bad Ems in Deutschland, Karlovy Vary, Mariánské Lázně und Františkovy Lázně in Tschechien, Spa in Belgien, Vichy in Frankreich, Baden bei Wien in Österreich, Montecatini Terme in Italien und Bath im Vereinigten Königreich. Die „Great Spas of Europe“ sind Zeugnis des europäischen Kurphänomens und des Austausches innovativer Ideen mit Einfluss auf Kurstädte und Balneologie zwischen 1700 und 1930. Ihre Bedeutung für die Weltgemeinschaft wird mit der Ernennung zum Weltkulturerbe auf besondere Art und Weise gewürdigt. Bad Kissingen fungiert dabei als Vorzeigebeispiel eines Weltbades in seiner Spitzenausprägung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es ist zudem die einzige Kurstadt der Bewerbergruppe, die Salzgewinnung und medizinische Soleanwendungen in ihrem Leistungsportfolio hat. Das Zusammenspiel aus materiellem und immateriellem Erbe manifestiert sich für die Bewerbung vorbildlich in Bad Kissingen am Beispiel der Oberen Saline, die jahrelang Kurwohnsitz und zeitweiser Regierungssitz von Reichskanzler Otto von Bismarck war.

„Die Bewerbung war weder ein Sprint noch ein Spaziergang, manchmal ein Hürdenlauf, auf jeden Fall ein Marathonlauf. Über 10 Jahre.“, schaut Kulturreferent Peter Weidisch zurück. „Heute bin ich sehr froh und erleichtert. Aber auch stolz auf das gemeinsam Erreichte. Und stolz können auch alle Bad Kissingerinnen und Bad Kissinger sein: auf das Weltbad Kissingen, auf das, was hier über die Zeitläufte hinweg innovativ geschaffen, erhalten und gestaltet wurde und wird“, ist der Projektleiter der Bewerbung für Bad Kissingen begeistert. „Leben wir Welterbe!“

Spannung bis zur finalen Entscheidung

Oberbürgermeister Dr. Dirk Vogel und das Kernteam um Kulturreferent Peter Weidisch verfolgten gespannt die Sitzung des Welterbekomitees in Fuzhou im Live Stream, stilgerecht im Zentrum des Bad Kissinger UNESCO-Schutzgebietes, im Regentenbau. Site Managerin Anna Maria Boll war währenddessen aus dem Auswärtigen Amt in Berlin mit den Vertretern der anderen deutschen Städten und den Ministerialvertretern der Welterbesitzung live zugeschaltet: „Weltbad goes Welterbe! Die bedeutenden Kurstädte sind Erbe der Bürgerinnen und Bürger vor Ort und gleichzeitig Erbe der Welt, die hier bei uns zu Gast war. Diese Orte waren schon immer besondere Orte der Weltgemeinschaft, ein kultureller Schatz auf den wir alle riesig stolz sein können!“

Geplant sind rund um die Ernennung zum UNESCO-Welterbe zahlreiche Sonderveranstaltungen, Aktionen, Führungen und Konzerte. Informieren Sie sich unter www.badkissingen.de/welterbe. Dort finden Sie auch Hintergrundinfos zur Entwicklung des Projektes und zur neuen Welterbestätte „Great Spas of Europe“.

weiterlesen
Staatsbad Bad Kissingen - Ernennung zum Welterbe | Bäderland Bayerische Rhön